Unsere Grundsätze

Unsere Grundsätze

Sorgsam sein, das ist unser Maßstab für den Umgang mit Menschen. Die Praxis der Stiftung ist eng mit den Inhalten, Werten und Zielen des christlichen Glaubens verbunden. Darum gelten bei der Arbeit der Stiftung folgende Grundsätze:

  1. Wer spendet oder stiftet handelt freiwillig und uneigennützig. Daher verbietet sich manipulatives oder drängendes Vorgehen beim Werben von Spenden und Zustiftungen. Seelsorge und Stiftungsarbeit werden strikt getrennt.
  2. Die Würde von Spenderinnen und Spendern sowie von Teilnehmenden an Projekten wird geschützt. Bei persönlichen Aufrufen (Anlassspenden) wird der Umgang mit Ergebnissen mit den Gebern abgesprochen.
  3. Spenden und Stiftungsmittel werden nur zum vereinbarten Zweck verwandt.
    Verwaltungskosten werden offen dargelegt und durch ehrenamtliches Engagement gering gehalten.
  4. Buchführung erfolgt ordnungsgemäß mit entsprechender Rechnungslegung und Rechnungsprüfung. Der Jahresbericht ist für alle Stifterinnen und Stifter einsehbar und wird jährlich vom Kuratorium und vom Landeskirchenamt geprüft. Spenden und Zuwendungen an Stiftungen sind im Rahmen geltender Bestimmungen steuerlich abzugsfähig.
  5. Bestimmungen des Datenschutzes werden selbstverständlich eingehalten, insbesondere werden Stifter- oder Spenderlisten nicht getauscht, verkauft oder Dritten verfügbar gemacht. Die Stiftung hat eine von der Kirchengemeinde unabhängige Datei und von kirchlicher Verwaltung getrennte Konten.