Aufbau und Organisation

Gründung:

Die Stiftung wurde im Jahr 2002 auf Initiative von Bürgerinnen und Bürgern sowie des  Kirchenvorstandes der Münstergemeinde gegründet. Sie versteht sich in der Nachfolge des Alexander Stiftes, mit dem die Vorfahren seit über 1.000 Jahren das kirchliche Leben in Einbeck gestärkt und erhalten haben.
Die Kirchenmusik genießt heute einen hohen Stellenwert in der Gemeinde und für das kulturelle Leben in der Stadt. Sie kann nicht mehr in vollem Umfang mit Kirchensteuermitteln finanziert werden. Unter anderem die Kantorinnenstelle wird deshalb heute mit 10% durch die Stiftung finanziert. Daneben werden Finanzmittel für zusätzliche Impulse kirchlicher Arbeit bereitgestellt.

Stiftungszweck:

  • Erhalt und Pflege der Kirchenmusik in der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Einbeck
  • Förderung des Ziels der Gemeinde, Kirche für Menschen in Einbeck zu sein
  • Darstellung und Weitergabe der Werte christlichen Glaubens.

 

Bestand (Ende 2015):

  • Grundstock einschließlich Rücklagen: € 1.151.973 €
  • 82 Stifterinnen und Stifter bzw. Stiftergemeinschaften

 

Aufbau:

  • Der Stiftungsvorstand (5 Mitglieder) und eine Geschäftsführerin auf 450 Euro Basis (finanziert durch eine zweckgebundene Zuwendung der AKB-Stiftung) führen die Geschäfte.
  • Das Kuratorium (zzt. 12 Mitglieder) übt die Aufsicht über die Vorstandsarbeit aus und fördert den Stiftungszweck. Es beschließt die Verwendung der Stiftungsmittel.
  • Die jährliche Stifterversammlung regt Initiativen an und kann Kandidaten für Vorstand und Kuratorium zur Berufung vorschlagen.
  • Staatliche und kirchliche Stellen üben die Stiftungsaufsicht aus.

aufbau_organisation

 

 

 

 

 

 

 

Projekte:

  • Schwerpunkt in den Gründungsjahren: Aufbau des Grundstocks
  • Unterstützung kirchenmusikalischer und gemeindlicher Vorhaben (10% Finanzierung der Kantorinnenstelle, diverse Konzerte, Gospelchor-Projekt, Minikantorei, Kinderchor, …)
  • Unterstützung vieler Projekte, die das kirchliche Leben bereichern und Werte an Jugendliche (Konfirmandenprojekt, Theaterprojekte, …) vermitteln.

 

Kriterien für Projekte:

  • Ausgewogene Projektauswahl zwischen Kirchenmusik und Gemeindearbeit.
  • Mittel werden fokussiert (kein Gießkannenprinzip).
  • Projekte sind zeitlich begrenzt und werden begleitet.
  • Die Entscheidung für ein Projekt hängt in starkem Maß von den durchführenden Personen ab.
  • Projekte werden nach Möglichkeit durch Eigenmittel und Gebühren auf eigene Füße gestellt.

 

Was ist eine Stiftung?