Zustiftungen

Gutes tun für die Welt von morgen

„Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt von morgen aussieht.“
Marie Freifrau von Eber-Eschenbach

Was ist eine Zustiftung?

Spenden in das Vermögen einer Stiftung nennt man Zustiftungen.
Zustiften ist dann sinnvoll, wenn sich jemand für einen bestimmten Zweck engagieren möchte. So werden Arbeit und Projekte der ausgewählten Stiftung gezielt und wirkungsvoll gefördert.
Bei einer Zustiftung werden Vermögenswerte dem Gesamtkapital der Stiftung dauerhaft zugeführt. Durch die damit verbundene Erhöhung des Stiftungsvermögens erzielt die Stiftung langfristig höhere Erträge und kann somit ihre Zwecke nachhaltiger verfolgen.
Quelle: www.stiftungen.org / Bundesverband Deutscher Stiftungen

Mit den erwirtschafteten Zinserträgen fördert die St. Alexandri Stiftung Jahr für Jahr kirchenmusikalische, gemeindliche und wertevermittelnde Projekte.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Zustiftung?

Zustiftungen an die St. Alexandri Stiftung sind jederzeit möglich, darüber hinaus zu besonderen Anlässen wie Jubiläen, Geburtstagen, Hochzeiten oder zum Gedenken bei einem Trauerfall. Manche stiften als Ausdruck von Dankbarkeit, weil sie viel Gutes im Leben erfahren haben und andere daran teilhaben sollen. Andere möchten mit Teilen ihres Nachlasses auf Dauer etwas Gutes tun. Das, was ihnen heute wichtig ist, soll auch in Zukunft nicht an Wichtigkeit und Bedeutung verlieren.

Zustiftungen lohnen sich, trotz Niedrigzinsphasen, denn sie wirken nachhaltig.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben